Rechtsanwalt
Florian Savelsberg
in Kooperation* mit

Δικηγόρος

Anastasia Papanakli

THESSALONIKI l MÜNCHEN
DE | EN | ΕΛ


Startseite › Leistungen › Artikel & Infos › Erbrecht Griechenland › Plichtteilsberechtigte und Höhe des Pflichtteils nach griechischem Recht


Wer ist pflichtteilsberechtigt und wie hoch ist der Pflichtteil nach griechischem Recht?

(Die hier zur Verfügung gestellten Informationen sind nicht erschöpfend und können eine anwaltliche Beratung im Einzelfall ausdrücklich nicht ersetzen, für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keinerlei Haftung übernommen werden.)

Das Pflichtteilsrecht kann dann zur Geltung kommen, wenn bestimmten gesetzlichen Erben durch Verfügung von Todes wegen kein Erbe oder ein zu geringer Erbteil zukommen soll. Dieser Schutz der nahen Verwandten und des überlebenden Ehegatten ist nach griechischem Recht stärker ausgestaltet, als nach deutschem Recht. Während nach deutschem Pflichtteilsrecht nur ein schuldrechtlicher Anspruch (Zahlungsanspruch) gegen die übrigen Erben bestehen kann, können die in den Kreis der geschützten Verwandten fallenden Personen nach griechischem Erbrecht echte Miterben in Höhe des Pflichtteils werden (im Folgenden: Pflichtteilserben).

Art. 1825 gr. BGB, Pflichtteilserben und Höhe des Pflichtteils

Pflichtteilserben können die Nachfahren (Kinder, Enkelkinder etc.), die Eltern und der überlebende Ehegatte des Erblassers werden, sofern sie im Wege der gesetzlichen Erbfolge zu Erben berufen worden wären. Das Pflichtteilserbrecht besteht in Höhe der Hälfte des Erbrechts nach gesetzlicher Erbfolge. In dieser Höhe werden die Berechtigten Miterben.

Άρθρο 1825 ΑΚ, Ποσοστό, Νόμιμη μοίρα

Οι κατιόντες και οι γονείς του κληρονομουμένου, καθώς και ο σύζυγος που επιζεί, οι οποίοι θα είχαν κληθεί ως εξ αδιαθέτου κληρονόμοι, έχουν δικαίωμα νόμιμης μοίρας στην κληρονομία. Η νόμιμη μοίρα είναι το μισό της εξ αδιαθέτου μερίδας.

Ο μεριδούχος κατά το ποσοστό αυτό μετέχει ως κληρονόμος.

Art. 1826 gr. BGB, Weitergabe oder Anwachsung des Pflichterbteils

Wenn einer der Pflichtteilserben ganz oder teilweise wirksam enterbt wurde oder verzichtet hat oder für erbunwürdig erklärt wurde, dann kommt nach dem Wortlaut des Art. 1826 gr. BGB dessen Pflichterbteil den Pflichtteilserben zu, die im Wege der gesetzlichen Erbfolge an seine Stelle treten.

Beispiel: Der Erblasser hat zwei Kinder. Als testamentarische Alleinerbin hat er aber seine Jugendliebe bestimmt, nicht seine Kinder. Aus Ärger darüber schlägt eines seiner Kinder die Erbschaft aus. Nach Art. 1826 gr. BGB sollte man meinen, dass die beiden Kinder jeweils einen Pflichtteil von 1/4 erhalten (die Hälfte des gesetzlichen Erbteils von 1/2) und dass der Erbteil des Ausschlagenden dem anderen Kind anwächst, so dass dieses dann 1/2 erhält (1/4 + 1/4).

Aber: Nach Art. 1830 gr. BGB sind für die Bestimmung des Pflichterbteils (das auf Grundlage des theoretischen gesetzlichen Erbes bestimmt wird), alle Erben zu berücksichtigen, ausdrücklich auch die wirksam enterbten, die für erbunwürdig erklärten und die, die die Erbschaft ausgeschlagen haben. Daraus folgt - hier am Beispiel einer Ausschlagung - ein Widerspruch: Nach Art. 1826 gr. BGB würde der Pflichterbteil des Ausschlagenden den verbleibenden Erben zukommen, nach Art. 1830 gr. BGB soll die Höhe des Pflichterbteils der verbleibenden Erben aber ausdrücklich unter Berücksichtung auch des ausschlagenden Pflichtteilserben bestimmt werden.

Am Beispiel: Nach 1830 gr. BGB soll der Pflichtteil jedes Kindes 1/4 sein, bei der Berechnung wird das ausschlagende Kind berücksichtigt. Nach 1826 gr. BGB soll der Pflichtteil des ausschlagenden Kindes dem verbleibenden Kind anwachsen; es bekäme 1/2.

Nach herrschender Meinung setzt sich die Regelung des 1830 gr. BGB durch, eine Anwachsung des Pflichterbteils würde im Beispielfall nicht erfolgen.

Άρθρο 1826 ΑΚ, Διαδοχή ή προσαύξηση στη νόμιμη μοίρα

Αν κάποιος μεριδούχος ολικά ή μερικά αποκληρώθηκε νόμιμα ή παραιτήθηκε από το δικαίωμα της νόμιμης μοίρας ή λόγω αναξιότητας εξέπεσε, το δικαίωμα της νόμιμης μοίρας ασκούν οι μεριδούχοι που έρχονται στη θέση του κατά τη σειρά της εξ αδιαθέτου διαδοχής.

Art. 1827 und 1829 gr. BGB, Ergänzung bis zum Pflichterbteil, Beschränkungen des Pflichterbteils

Wurde einem Pflichtteilsberechtigten weniger als der Pflichtteil vermacht, steht ihm ein Pflichtteilserbrecht hinsichtlich des fehlenden Teils zu. Jede testamentarische Beschränkung eines Pflichtteilserben, die den Pflichtteil schmälert, gilt insofern als "nicht geschrieben".

Άρθρο 1827 ΑΚ, Συμπλήρωση της νόμιμης μοίρας

Αν στον μεριδούχο έχει καταλειφθεί λιγότερο από τη νόμιμη μοίρα, το δικαίωμά του υπάρχει για το μέρος που λείπει.

Άρθρο 1829 ΑΚ, Περιορισμοί της νόμιμης μοίρας

Κάθε περιορισμός του μεριδούχου από τη διαθήκη, όσο βαρύνει τη νόμιμη μοίρα, θεωρείται σαν να μήν έχει γραφεί.

Art. 1830 gr. BGB, Ermittlung der Erbquote

Bei der Ermittlung des Erbteils nach gesetzlicher Erbfolge, das für den Pflichterbteil maßgeblich ist, werden auch die Erben berücksichtigt, die wirksam enterbt wurden, die ausgeschlagen haben und die für erbunwürdig erklärt wurden.

Maßgeblich ist also, in welcher Höhe für den Pflichtteilserben ein gesetzliches Erbrecht (Erbquote) bei Berücksichtigung auch der vorgenannten - tatsächlich nicht zu Erben berufenen - Personen bestanden hätte.

Άρθρο 1830 ΑΚ, Προσδιορισμός μερίδας

Για τον προσδιορισμό της εξ αδιαθέτου μερίδας με βάση την οποία οφείλεται η νόμιμη μοίρα, συναριθμούνται όσοι έχουν αποκληρωθεί με τη διαθήκη, όσοι έχουν αποποιηθεί την κληρονομία και όσοι έχουν κηρυχθεί ανάξιοι να κληρονομήσουν.

Art. 1831 gr. BGB, Wert des Nachlasses (als Grundlage für die Bestimmung des Pflichterbteils)

Die Berechnung des Pflichterbteils erfolgt auf Grundlage des Bestands und des Werts des Nachlasses zum Zeitpunkt des Erbfalls, wobei zunächst Schulden, Bestattungskosten und Kosten der Inventarerrichtung abzuziehen sind.

Zum Nachlass ist mit dem jeweiligen Wert zum Zeitpunkt der Leistung all das hinzuzurechnen, was der Erblasser zu Lebzeiten einem Pflichtteilserben ohne Gegenleistung zugewendet hat, sei dies im Wege der Schenkung oder auf andere Weise und ebenso auch jedwede Schenkung, die der Erblasser in den letzten zehn Jahren vor seinem Tod gemacht hat, es sei denn, diese war durch Anstand oder eine besondere moralische Pflicht gerechtfertigt.

Für die Bestimmung des Pflichterbteils der Eltern wird der dem überlebenden Ehegatten nach Art. 1820 gr. BGB zukommende Voraus nicht in Ansatz gebracht.

Άρθρο 1831 ΑΚ, Προσδιορισμός της κληρονομίας

Ο υπολογισμός της νόμιμης μοίρας γίνεται με βάση την κατάσταση και την αξία της κληρονομίας κατά το χρόνο του θανάτου του κληρονομουμένου, αφού αφαιρεθούν τα χρέη και οι δαπάνες της κηδείας του και της απογραφής της κληρονομίας.

Στην κληρονομία προσθέτονται, με την αξία που είχαν κατά το χρόνο της παροχής, ο,τι δήποτε ο κληρονομούμενος παραχώρησε, όσο ζούσε, χωρίς αντάλλαγμα σε μεριδούχο είτε με δωρεά είτε με άλλο τρόπο και επίσης οποιαδήποτε δωρεά που ο κληρονομούμενος έκανε στα τελευταία δέκα χρόνια πριν από το θάνατό του, εκτός αν την επέβαλαν λόγοι ευπρέπειας ή ιδιαίτερο ηθικό καθήκον.

Για τον υπολογισμό της νόμιμης μοίρας των γονέων δεν συνυπολογίζεται ό,τι περιέρχεται ως εξαίρετο, σύμφωνα με τη δεύτερη παράγραφο του άρθρου 1820, στο σύζυγο που επιζεί.

Art. 1832 gr. BGB, Wert der Erbschaft

Der Wert des Nachlasses wird durch Schätzung ermittelt, wenn dies erforderlich ist. Eine Schätzung des Wertes durch den Erblasser ist nicht verbindlich.

Rechte und Pflichten des Nachlasses, deren Entstehung vom Eintritt einer aufschiebenden Bedingung abhängig sind, werden bei der Schätzung nicht berücksichtigt. Rechte und Pflichten, die auflösend bedingt sind, werden bei der Schätzung als unbedingt berücksichtigt. Wenn die Bedingung eintritt, erfolgt ein dem geänderten Umstand entsprechender Ausgleich.

Für ungewisse oder zweifelhafte Rechte, sowie für ungewisse Pflichten des Nachlasses gilt das, was für aufschiebend bedingte Rechte und Pflichten gilt.

Άρθρο 1832 ΑΚ, Αποτίμηση της κληρονομίας

Η αξία της κληρονομίας, εφόσον είναι αναγκαίο, βρίσκεται με εκτίμηση. Η εκτίμηση από τον κληρονομούμενο δεν είναι υποχρεωτική.

Δικαιώματα και υποχρεώσεις της κληρονομίας που εξαρτώνται από αναβλητική αίρεση δεν υπολογίζονται κατά την εκτίμηση, και όσα εξαρτώνται από διαλυτική αίρεση υπολογίζονται χωρίς την αίρεση. Αν η αίρεση πληρωθεί, γίνεται η εξίσωση που αρμόζει προς την κατάσταση που άλλαξε.

Για αβέβαια ή επισφαλή δικαιώματα, καθώς και για αμφίβολες υποχρεώσεις της κληρονομίας, ισχύει ό,τι και γι΄αυτά που εξαρτώνται από αναβλητική αίρεση.

Art. 1833 gr. BGB, Anrechnungen auf den Pflichtteil

Auf den Pflichtteil werden Leistungen an den Pflichtteilserben mit dem Wert zum Zeitpunkt ihrer Erbringung angerechnet, wenn sie dem Nachlass nach Art. 1831 gr. BGB hinzugerechnet werden, es sei denn, der Erblasser hat bei der Leistung etwas anderes bestimmt.

Die Anrechnung erfolgt auch, wenn an die Stelle des Abkömmlings, der die Leistung erhalten hat, als Pflichtteilserbe ein anderer Abkömmling tritt.

Άρθρο 1833 ΑΚ, Τι καταλογίζεται στη νόμιμη μοίρα

Στη νόμιμη μοίρα καταλογίζονται οι παροχές σε μεριδούχο, με την αξία που είχαν όταν έγιναν, εφόσον προσθέτονται στην κληρονομία σύμφωνα με το άρθρο 1831, εκτός αν ο κληρονομούμενος όρισε διαφορετικά όταν έδωσε την παροχή.

Ο καταλογισμός γίνεται και αν στη θέση του κατιόντος που έλαβε την παροχή, υπεισέρχεται ως μεριδούχος άλλος κατιών.

Art. 1835 gr BGB, Tadel der sorglosen Schenkung

Jede Schenkung des Erblassers zu Lebzeiten, die nach Art. 1831 gr. BGB dem Nachlass hinzuzurechnen ist, kann rückgängig gemacht werden, wenn der zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers vorhandene Nachlass nicht für den Pflichtteil ausreicht.

Wenn aufeinanderfolgende Schenkungen erfolgten, kann die vorangegangene Schenkung rückgängig gemacht werden, wenn die Rückgängigmachung der nachfolgenden Schenkung nicht ausreicht.

Wird eine Schenkung im Sinne der Artikel 1835, 1836 gr. BGB durch Klage angegriffen, so führt dies nicht zur Unwirksamkeit der Schenkung, sondern zu einem schuldrechtlichen Anspruch des Pflichtteilserben gegen den Schenkungsempfänger. Hier ist das Gesetz durch die Verwendung des Begriffs "Rückgängigmachung" ("για να ανατραπεί η δωρεά" , "μπορεί να  ανατραπεί" ) ungenau, die zuweilen zu findende Übersetzung mit dem Begriff "Anfechtung" ist unrichtig.

Άρθρο 1835 ΑΚ, Μέμψη άστοργης δωρεάς

Κάθε δωρεά εν ζωή του κληρονομουμένου, η οποία κατά το άρθρο 1831 υπολογίζεται στην κληρονομία, μπορεί να  ανατραπεί  εφόσον η κληρονομία που υπάρχει κατά το χρόνο του θανάτου του κληρονομουμένου δεν επαρκεί για να καλύψει τη νόμιμη μοίρα.

Αν έγιναν διαδοχικές δωρεές, η προηγούμενη είναι δυνατόν να προσβληθεί εφόσον δεν επαρκεί η ανατροπή της μεταγενέστερης.

Art. 1836 gr. BGB, Klage gegen den Schenkungsempfänger

Dem Plichtteilserben oder dessen Nachfahren steht eine Klage gegen den Schenkungsempfänger oder dessen Erben, gerichtet auf Aufhebung der Schenkung bis zum auf den Pflichtteil fehlenden Teil, zu. Der Schenkungsempfänger kann die Klage durch Hinterlegung des fehlenden Teils abwenden. Die Klage ist binnen einer Frist von zwei Jahren ab dem Tod des Erblassers einzureichen.

Άρθρο 1836 ΑΚ, Αγωγή κατά του δωρεοδόχου

Την αγωγή ασκούν ο μεριδούχος ή οι διάδοχοί του μόνο κατά του δωρεοδόχου ή των κληρονόμων του, για να ανατραπεί η δωρεά κατά το μέρος που λείπει από τη νόμιμη μοίρα. Ο δωρεοδόχος μπορεί να αποφύγει την ανατροπή καταβάλλοντος το ισάξιο εκείνου που λείπει.

Η αγωγή παραγράφεται δύο χρόνια μετά το θάνατο του κληρονομουμένου.

Art. 1837 gr. BBG, Herausgabe von Nutzungen

Der Schenkungsempfänger oder dessen Erben haften für die ab dem Zeitpunkt des Todes des Erblassers gezogenen Nutzungen zu dem Teil, zu welchem die Schenkung rückgängig gemacht wurde.

Άρθρο 1837 ΑΚ, Καρπούς

Ο δωρεοδόχος ή οι κληρονόμοι του κατά το μέρος που επήλθε ανατροπή της δωρεάς ενέχονται και για τους καρπούς, από το χρόνο του θανάτου του κληρονομουμένου.

Άρθρο 1838 ΑΚ, Δωρεά επιπλέον της νόμιμης μοίρας

Αν ο δωρεοδόχος είναι μεριδούχος, η ανατροπή της δωρεάς χωρεί μόνο για ό,τι έλαβε επιπλέον της νόμιμης μοίρας που του αναλογεί.

Ausschluss des Pflichtteilserbrechts

Das Pflichtteilserbrecht kann ausgeschlossen sein:
Wurde ein grundsätzlich pflichtteilsberechtigter Erbe wirksam enterbt, so kommt ihm auch nicht der Pflichterbteil zu. Gleiches gilt, wenn ein Erbe für erbunwürdig erklärt wurde oder wenn der Erbe die Erbschaft ausschlägt.

Die Enterbung eines pflichtteilsberechtigten Erben ist nur unter bestimmten Voraussetzungen wirksam. Unter anderem muss die Enterbung testamentarisch angeordnet werden und es muss einer der im Gesetz genannten Enterbungsgründe zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung vorliegen.

Art. 1839 gr. BGB, Enterbung

Der Erblasser kann dem Pflichtteilserben sein Pflichtteilserbe aus bestimmten im Gesetz genannten Gründen entziehen (Enterbung). Die Enterbung erfolgt durch letztwillige Verfügung.

Άρθρο 1839 ΑΚ, Αποκλήρωση

Ο διαθέτης μπορεί για ορισμένους λόγους, που αναφέρονται στο νόμο, να στερήσει το μεριδούχο από τη νόμιμη μοίρα (αποκλήρωση). Η αποκλήρωση γίνεται με διάταξη τελευταίας βούλησης.

Art. 1840 gr. BGB; Gründe zu Gunsten des Vorfahren (Enterbung des Kindes)

Der Erblasser kann sein Kind enterben wenn:

1. es dem Erblasser, seinem Ehegatten oder einem anderen Abkömmling nach dem Leben trachtete,
2. es den Erblasser oder dessen Ehegatten, von dem es abstammt, vorsätzlich körperlich verletzt hat,
3. es sich eines Verbrechens oder eines Vergehens vorsätzlich gegenüber dem Erblasser oder dessen Ehegatte schuldig gemacht hat,
4. es böswillig seine gesetzliche Unterhaltspflicht gegenüber dem Erblasser verletzt hat,
5. es gegen den Willen des Erblassers einen unsittlichen Lebenswandel führt. Die Enterbung aus diesem Grund ist unwirksam, wenn das Kind zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers den unsittlichen Lebenswandel endgültig aufgegeben hatte.

Άρθρο 1840 ΑΚ, Λόγοι υπέρ του ανιόντος

Ο  διαθέτης  μπορεί  να  αποκληρώσει  τον  κατιόντα   αν:

1. επιβουλεύθηκε τη ζωή του διαθέτη, του συζύγου ή άλλου κατιόντος του διαθέτη,
2. προκάλεσε με πρόθεση σωματικές κακώσεις στο διαθέτη ή στο σύζυγό του, από τον οποίο κατάγεται ο κατιών,
3. έγινε  ένοχος κακουργήματος ή σοβαρού πλημμελήματος με πρόθεση, κατά του διαθέτη ή του συζύγου του,
4. αθέτησε κακόβουλα την υποχρέωση που είχε από το νόμο να διατρέφει το διαθέτη,
5. ζει βίο άτιμο ή ανήθικο, παρά τη θέληση του διαθέτη. Η αποκλήρωση για το λόγο αυτό είναι άκυρη, αν ο κατιών κατά το θάνατο του διαθέτη είχε οριστικά εγκαταλείψει τον άτιμο ή ανήθικο βίο.

Art. 1841 gr. BGB; Gründe zu Gunsten des Nachfahren (Enterbung eines Elternteils)

Der Erblasser kann einen Elternteil enterben, wenn einer der Gründe der Nr. 1, 3 oder 4 des Art. 1840 gr. BGB in der Person des Elternteils vorliegen.

Άρθρο 1841 ΑΚ, Λόγοι υπέρ του κατιόντος

Ο διαθέτης μπορεί να αποκληρώσει το γονέα του αν συντρέχει ένας από τους λόγους αποκλήρωσης που αναφέρονται στο προηγούμενο άρθρο αριθ. 1, 3 και 4.

Art. 1842 gr. BGB, Gründe für die Enterbung des Ehegatten

Der Erblasser kann seinen Ehegatten enterben, wenn er zum Zeitpunkt seines Todes das Recht hatte, begründet eine Scheidungsklage wegen Verschuldens seines Ehegatten einzureichen.

Άρθρο 1842 ΑΚ, Λόγος υπέρ του συζύγου

Ο διαθέτης μπορεί να αποκληρώσει το σύζυγό του, αν κατά το χρόνο του θανάτου είχε δικαίωμα να ασκήσει αγωγή διαζυγίου για βάσιμο λόγο αναγόμενο σε υπαιτιότητα του συζύγου του.

Art. 1843 gr. BGB; Zeitpunkt für das Vorliegen der Gründe; Beweislast

Der Grund für die Enterbung muss zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung vorliegen und dort genannt werden. Derjenige, der sich auf die Enterbung beruft, hat ihren Grund zu beweisen.

Άρθρο 1843 ΑΚ, Πότε πρέπει να υπάρχει ο λόγος

Ο λόγος της αποκλήρωσης πρέπει να υπάρχει κατά το χρόνο που συντάσσεται η διαθήκη και να αναφέρεται σ΄αυτή. Εκείνος που επικαλείται την αποκλήρωση οφείλει να αποδείξει το λόγο της.

Art. 1844 gr. BGB; Verzeihung des Grundes

Das Recht zur Enterbung erlischt im Fall der Verzeihung. Die Verzeihung, die nach der Anordnung der Enterbung erfolgt, führt zur Unwirksamkeit der Enterbung.

Άρθρο 1844 ΑΚ, Συγγνώμη του λόγου

Το δικαίωμα της αποκλήρωσης αποσβήνεται με συγγνώμη. Η συγγνώμη που επέρχεται μετά τη διάταξη της αποκλήρωσης καθιστά την αποκλήρωση ανίσχυρη.

Art. 1845 gr. BGB; Enterbung oder Beschränkung aus Gründen der Sorge um den Pflichtteilserben

Wenn der pflichtteilsberechtigte Abkömmling einen verschwenderischen Lebenswandel führt oder überschuldet ist, kann der Erblasser entweder mit letztwilliger Verfügung anordnen, dass das Plichtteilserbe den Nachkommen des Pflichtteilserben entsprechend deren Erbquoten nach gesetzlicher Erbfolge zukommt, oder einen Testamentsverwalter zur Verwaltung des Pflichtteilserbes einsetzen, oder beides.

Άρθρο 1845 ΑΚ, Αποκλήρωση για λόγους πρόνοιας

Αν ο μεριδούχος κατιών ζει βίο άσωτο ή είναι καταχρεωμένος, ο διαθέτης μπορεί είτε να διατάξει με τη διαθήκη να περιέλθει η νόμιμη μοίρα του στους κατιόντες του μεριδούχου κατ΄αναλογία προς τις εξ αδιαθέτου μερίδες τους, είτε να ορίσει εκτελεστή για να τη διοικεί είτε και τα δύο.

Στη διαθήκη πρέπει να αναφέρεται ο λόγος και να λαμβάνεται πρόνοια για τη συντήρηση του μεριδούχου. Εκείνος που επικαλείται τη διάταξη της διαθήκης οφείλει να αποδείξει το λόγο της.

Η διάταξη δεν ισχύει, αν κατά το θάνατο του διαθέτη έπαψε να υπάρχει ο λόγος της.






Kontakt

Telefon: +30 231 1180621
Telefax: +49 89 124138532
mail(at)rechtsanwalt-griechenland.net

 

* gem. Art. 7 Nr. 2 PD 152/2000

Sitemap l Seite empfehlen l Druckversion l